• Ein Stern wird geboren: Zum Schrecken des Innerschweizer Fussballverbandes wird im Jahre 1977 der FC Inter Altstadt gegründet!
  • Philosophie des Vereins: „autonom-kollektiv-rotzfrech-libertär und genial!“
  • Name des Vereins: FC Inter Altstadt! Why?
    • „Inter“ als Hommage an Inter Mailand – Inter führte damals das 5:3:2 ein und trieb mit diesem Defensivsystem sämtliche europäischen Mannschaften zur Verzweiflung!
    • „Altstadt“ darum, weil damals die ganze Gründergeneration in den Szenenlokals der Altstadt rumhing.
  • Mit der 4.-Liga konnten wir’s am besten! Inter spielte 1 Jahr in der 3. Liga und 18 Jahre in der 4. Liga, seit 1996 in der 5. Liga! ! Im Mai 2000 wird die historische Schmach des Abstiegs in die 5. Liga getilgt – Wiederaufstieg in die 4. Liga! Die Grafittis „Nie wieder 5. Liga!“ an den Wänden von Luzern drücken die Gefühle der Hardcore-Fans aus! Nach einer verpatzten Saison steigt Inter nach nur einer 4. Liga-Saison im Jahre 2001 wieder in die 5. Liga ab!
  • Club-Organ: Das interne Club-Organ von Inter heisst „Gazzetta della Spott“! In diesem Blatt werden die Mitglieder des Vereins hemmungslos in die Pfanne gehauen und dem öffentlichen Spott preisgegeben!
  • Feministischer-Frauen-Power: 1987 wählt Inter Altstadt als erster Verein in der Geschichte des Innerschweizer Fussballverbandes eine Feministin an die Spitze des Vereins: Trix übte das Amt als Präsidentin von 1987 bis 1999 aus und leistete feministische Entwicklungsarbeit in den Vereinen und Verbänden der Macho-beherrschten Fussballszene.
  • Inter Altstadt an der Drogenfront: Als Antwort auf die repressive Drogenpolitik in der Stadt Luzern schickte Inter 82/83 und 83/84 unter dem Slogan „Keine Ausgrenzung von Junckies“ eine zweite Mannschaft ins 4.-Liga-Rennen. Es handelte sich bei dieser Mannschaft grösstenteils um Drogenleute von der Gasse.
  • Inter Altstadt an der Jugendfront: Anfangs der 80er-Jahre organisierte Inter auf dem Utenberg das Kids-Spektakel „Der Ballkönig von Luzern“. Hunderten von Jugendlichen der Stadt Luzern wurde an einem Wochenende Fun geboten (Spiele, Wettbewerbe, Sound, Food usw.).
  • Inter Amore Kulturspektakel: Mitte der 80er-Jahre startet Inter unter dem Logo INTER AMORE sein berühmt-berüchtigtes Inter-Amore-Kulturspektakel. Das jährlich durchgeführte Inter Amore Spektakel avancierte in der Folge während 10 Jahren zum absoluten Szenen-Kultknüller in der Stadt. Das Fest mobilisierte in den besten Tagen bis zu 1500 Fans.
  • Inter produziert 1987 die Single INTER AMORE: Das schwülstige Liebeslied etablierte sich während Monaten in den Single-Charts der Innerschweizer Radios. Gerüchte besagen, dass Otti noch heute weibliche Fanpost zugeschickt bekommt.
  • Inter und sein Knastengagement: In den Jahren 1982-1984 organisierte Inter die grossartigen Knastturniere in Lenzburg. Unvergesslich sind die hochstehenden Finals zwischen dem FC Gitterblick I und FC Inter Altstadt! Unvergesslich auch der Inter-Vorschlag an die Knastmannschaft, nach Finalschluss die Leibchen zu tauschen um so den Knastis die Möglichkeit zu geben, als Interistis den Knast zu verlassen!
  • Das Inter-Turnier! Seit Anfang der neunziger Jahre organisiert Inter jährlich auf dem Utenberg sein beliebtes Hallenturnier im Winter und das Sommerturnier auf der Aussenanlage. Bemüht um eine „pazifistische“ Atmosphäre bei diesen Turnieren, wird besonders darauf geachtet, dass das Turnier mit Mannschaften aus dem Umfeld von Inter Altstadt besetzt wird.
  • Inter und der mediale Fortschritt: Inter geht im März 2000 mit einer eigenen Homepage auf’s Netz: www.interamore.ch! Grazie mille an Stefan!
  • Die „MaraDonnas“ kommen! 2001 formiert sich bei Inter zum zweiten Mal nach den legendären „Militanten Panthertanten“ aus den 80er-Jahren ein Frauenteam!
  • Inter geht auf Globalisierungskurs! In Zánka (Ungarn) wird von Otti & Trix 2006 die erste Auslandssektion des Vereins gegründet. Hajrá Inter!
  • Ciao Campo Utenberg! Nach 28 Jahren Gastrecht auf Utenberg verliert Inter sein Heimstadion. Der Abschied wurde am 27.10.2007 mit einer würdigen Campo Fiesta zelebriert! Inter bestreitet zukünftig seine Heimspiele im Südstadion Allmend in Luzern!
  • Ein alter Inter-Traum wird wahr: In der Saison 2009/2010 startet Inter ergänzend zum Fanion-Team mit einer Senioren-Scuadra – womit wir endlich die Altstars von der Strasse haben!
  • Hoch die internationale Solidarität! In der Saison 2010/2011 startet Inter mit einer dritten Scuadra in die Meisterschaft: FC Inter Altstadt Africa! Inters Antwort auf die Integrationsdebatte!
  • Die Karawane zieht weiter – Inter hebt ab ……….!